Operation der abstehender Ohren (Otoplastik)

17.2.2015

Segelohren fallen häufig nach dem allgemeinen Schönheitsempfinden unangenehm auf. Schüler beispielsweise werden nicht selten verspottet, aber auch Erwachsene leiden teilweise unter den auffälligen Ohrmuscheln. Die Therapie ist die Operation der Ohrmuschel. Die OTOPLASTIK- Ohrmuschelkorrektur kann ab dem fünften Lebensjahr vorgenommen werden, da ab diesem Zeitpunkt das Wachstum des äußeren Ohres im Wesentlichen beendet ist.

Prinzip der Operation - Otoplastik

Prinzipiell kann die Operation unter örtlicher Betäubung durchgeführt werden.
Der Operateur verschafft sich über einen Schnitt an der Ohrrückseite einen Zugang zum Ohrknorpel..
Zur Veränderung der Knorpelform kann dieser eingekerbt, eingeschnitten oder mit bestimmtem Zug vernäht werden.
Bei Segelohren fehlt sehr häufig der längs gerichtete Wulst im mittleren Ohrknorpel, dieser wird beim Eingriff nachgestaltet. Eine zu große Ohrmuschel kann reduziert werden, indem der Operateur durch weitere Schnittführungen am Ohrrand den überschüssigen Knorpel entfernt.
Ist die Korrektur hinreichend erfolgt, werden die Wunden vernäht. Ein Verband wird angelegt, der auch die Formgebung unterstützen soll.
 

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte unsere Kontakte direkt

Festnetz: +49 (0) 8062 8095970
Mobil: +49 (0) 177 2673750 

E-mail: 

 

Welche Komplikationen und Nebenwirkungen können bei einer Otoplastik auftreten?

Es können Komplikationen wie Blutung, Nachblutung, Wundheilungsstörung, Nervenverletzung mit Taubheitsgefühl sowie überschießende Narbenbildung entstehen. Der Knorpel kann sich in Ausnahmefällen so infizieren, dass er einschmilzt oder entfernt werden muss, wodurch die äußere Ohrform stark beeinträchtigt werden kann. Knorpelnähte können als innere Fremdkörper abgestoßen werden. Allergien unterschiedlichen Schweregrades können vorkommen. Schwerwiegende weitere Operationsrisiken sind sehr selten.
 

Behandlungserfolg einer Otoplastik

 Ein gutes Ergebnis kann jedoch nicht zugesichert werden. Nach ein bis zwei Monaten kann der letztendliche Operationserfolg abgeschätzt werden. Ein vollkommen symmetrischer Endbefund gelingt nur schwierig, allerdings besteht auch natürlicherweise nie eine genaue Seitengleichheit beim menschlichen Körper. Kleine Höcker oder Einkerbungen im Knorpel können später sichtbar sein, vor allem bei relativ dünner Außenhaut. Das Ohr kann auch nach der Operation wieder eine unästhetische Form entwickeln und erneut abstehen, aber eventuell auch sehr eng anliegen. Ursachen können unter anderem Narbenspannungen oder Nahtlockerung sein. Eine weitere Operation kann häufig das Ergebnis optimieren.
 

Bitte unbedingt beachten!

Gegebenenfalls müssen Arzneimittel wie Aspirin® weggelassen werden, weil sie die Blutgerinnung abschwächen. Da Rauchen die Wundheilung ungünstig beeinflusst, sollte dies für mehrere Wochen unterbleiben.
Bei ambulanten Operationen sollte sich der Patient abholen lassen und darf in den ersten 24 Stunden weder Autos noch Maschinen bedienen sowie keine bedeutsamen Entscheidungen vornehmen. Auf frisch operierte Kinder sollte besonders genau aufgepasst werden.
In der Zeit nach der Operation sollte der Patient sich vorsichtig verhalten, unter anderem sollten die Haare in den ersten Tagen nicht gewaschen werden und keine den Heilungsverlauf störende mechanische Belastungen ausgeübt werden. Nachdem der Verband vom Arzt abgenommen wurde, wird ein Stirnband zur Stabilisierung der Position der Ohrmuscheln getragen.

Unsere ELEGANZE KLINIK mit Chefärztin Dr.med.Ludmila Sulcova steht Ihnen gerne für ein persönliches Beratungsgespräch zur Verfügung. Hier können wir individuell auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse eingehen und mit Ihnen zusammen die bestmögliche Vorgehensweise für ein OP-Otoplastik besprechen. Bitte bestellen Sie durch Kontakte.

Festnetz: +49 (0) 8062 8095970
Mobil: +49 (0) 177 2673750 

E-mail: 

 

ELEGANZ KLINIK mit Chefärztin Dr. med. Ludmila Sulcova freuen sich auf Sie.